KFZ-Diagnose
Hauptseite Berichte Videofilme Kontakt

Herzlich Willkommen bei www.KFZ-Diagnose.de

Vor vielen Jahren erhielt die Elektronik Einzug in die Kraftfahrzeugtechnik. Sicherlich kann sich jeder an die S-Klasse von Mercedes-Benz aus den 1980'er Jahren erinnern, die seinerzeit serienmäßig mit dem Anti-Blockier-System (ABS) ausgestattet war. Das war und ist gute Elektronik gewesen. Wenig später hatte die Kraftfahrzeugindustrie die Verwendung von Vergaser-Motoren durch moderne Einspritz-Motoren umgerüstet, wobei zwangsläufig zur Optimierung der Motorleistung kleine Steuergeräte zum Einsatz kamen, die beispielsweise unter der Bezeichnung "Moto-Motronic" oder "Moto-Jettronic" bekannt sind. Auch das waren sinnvolle, elektronische Helferlein im Auto.

Diagnosegeräte:
» Alfa Romeo
» Audi
» BMW
» Bentley
» Cadillac
» Chevrolet
» Chrysler
» Citroën
» Dacia
» Daihatsu
» Dodge
» Fiat
» Ford
» Honda
» Hummer
» Hyundai
» Jaguar
» Jeep
» Kia
» Lada
» Lancia
» Land Rover
» Lexus
» Mazda
» Mercedes-Benz
» Mini
» Mitsubishi
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault
» Rover
» Saab
» Seat
» Skoda
» Smart
» Subaru
» Suzuki
» Toyota
» Volkswagen
» Volvo
Im Laufe der Jahre wurden immer weitere elektronische Bauteile im Kraftfahrzeug untergebracht, so daß schließlich auch der Beruf des Mechatronikers entstanden ist. Doch irgendwann war der gesamten Automobilindustrie klar geworden, daß mit der klassischen Antriebstechnik und mit den Grundelementen eines Fahrzeuges sprichwörtlich kein Geld mehr zu verdienen war: Der Verbrennungsmotor, der vor weit über 100 Jahren von Carl Benz, Gottlieb Daimler und Rudolf Diesel erfunden wurde, ist im Grunde genommen technisch ausgereizt. Getriebe, Achsen, Lenkung und Fahrwerk haben sich vielleicht in ihrer Bauform, aber nicht mehr in ihren technischen Eigenschaften geändert. Und das, was lange währt, wird endlich nicht nur gut, sondern konnte über Jahrzehnte hinweg selbst repariert, gewartet und gepflegt werden. Warum also die teure Fach- oder Vertragswerkstatt ansteuern, wenn man sich mit guten, alten Werkstatthandbüchern und Freunden selbst bei der Reparatur des PKW helfen konnte? Folglich begab sich die Automobilindustrie in betriebswirtschaftlicher Hinsicht auf die Suche, um nachhaltige Ertragsquellen zu erschließen.

Ein Auto, das heute zum Schleuderpreis via Flatrate für 99 Euro Leasinggebühren im Monat angeboten wird, bringt dem Hersteller keinen ausreichenden Ertrag mehr ein, um seine Kosten zu decken. Den Umsatz kann die Automobilindustrie dann ggf. noch durch Produktdifferenzierung steigern, indem besondere Ausstattungsmerkmale (Stichwort: Sonderausstattung) angeboten werden. Doch nachhaltig bzw. nachhaltige Ertragsquellen heißt konkret, daß über andere Wege Geld in die Tasche des Automobilherstellers - nach dem Verkauf des Autos - fließen muß. Folglich wurde eine Situationsanalyse angefertigt: Ein Neuwagen wurde daamals an den Erstbesitzer ab Werk verkauft; der Erstbesitzer wurde solange an den Hersteller und an seine durchaus teuren Vertragswerkstätten gebunden, wie es das Wartungsheft und die Garantiebestimmungen vorschrieben. Doch danach Ablauf der Garantiefrist oder nach Erreichen einer bestimmten Motorleistung, trennten sich die Wege von Hersteller und Erstbesitzer. Das Auto brachte dem Hersteller keinen weiteren Ertrag mehr ein, Reparaturen wurden in freien Werkstätten durchgeführt und beim Weiterverkauf partizipierte der Hersteller auch nicht mehr an seinem ursprünglichen Produkt.

Heute hingegen schaut es wie folgt aus: Durch - mit Verlaub formuliert - Mißbrauch der vielen, vielen elektronischen Helferlein, bleibt sowohl der Erstbesitzer als auch der Folgebesitzer zwangsläufig an den Hersteller und an seine stetig teurer werdenden Vertragswerkstätten gebunden. Mit dem Kauf eines Neuwagens rutscht man in die elektronische Falle. Reparaturen sind seit vielen Jahren nicht mehr ohne eine vorherige Fahrzeugdiagnose möglich. Natürlich vermag solch ein integrierter Auto- und Fahrzeugcomputer, nennen wir ihn einfach einmal "Black Box", ein nützliches Bauteil sein, um Fehler auszulesen und defekte Autoteile schnell, effektiv und effizient zu reparieren. Doch die Krönung des ganzen Mißbrauchs liegt darin, daß jene "Black Box" nach erfolgreicher Reparatur wieder zurückgestellt ("Reset") werden muß. Manchmal ist ein Auto- und Fahrzeugcomputer so programmiert, daß nur durch komplizierte Programmierschritte die Freigabe zur Weiterfahrt eingestellt werden kann. Um es auf den Punkt zu bringen: Wir als Verbraucher und Autofahrer sind Dank der vermeintlichen Fahrzeugelektronik zum nachhaltigen Geldesel der Kraftfahrzeugindustrie geworden. Nichts geht mehr ohne KFZ-Diagnose, kein Auto fährt länger als es der Hersteller in seiner "Black Box" programmiert hat. Während sich im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie immer mehr "Open Source Projekte" etablieren, deren Quell- und Programmiercodes frei und offen zugänglich sind, läßt die Automobilindustrie geldbringende Algorithmen und Programmschleifen in die Elektronik einbauen, deren Codes gänzlich unbekannt sind und geheim bleiben.

Wir Verbaucher stehen vor der Wahl: Entweder wir fahren nur noch Autos, die ca. vor 1970 ohne elektronische Helferlein gebaut wurden, oder wir spielen dieses Spiel mit! Naja, eine Lösung gibt es immerhin und das sind die seit knapp fünf Jahren boomenden Geräte zur Fahrzeugdiagnose, die man selbst einsetzen darf und kann. Damit lassen sich Fehler und andere Probleme am und im Auto auslesen. Mit speziellen Geräten können sogar Fehlercodes auf "Reset" gestellt werden, damit das Fahrzeug nach erfolgter Reparatur wieder fahrbereit ist und keine permanente Fehlermeldungen anzeigt.

Ein Beispiel soll aufzeigen, warum es überhaupt die Internetseite www.KFZ-Diagnose.de gibt: Nach der Reparatur eines Fensterhebers (der Schalter war ausgeleiert, weil er von minderer Werksqualität war) mußte der Auto- und Fahrzeugcomputer, also die "Black Box", neu angelernt werden. Den Fensterheberschalter konnte das Team von www.KFZ-Diagnose.de selbst austauschen, doch der elektronische Anlernprozeß (Fenster hoch und runter fahren, Lenkung links und rechts einschlagen, etc.) bleibt uns unlogisch. Schließlich zeigte die "Black Box" im Armaturenbrett nach Austausch des Fensterheberschalters weiterhin Fehler an. Ums sprichwörtliche Verrecken konnten wir die Fehlermeldung nicht beseitigen, obwohl der Fensterheberschalter längst durch einen neuen ersetzt wurde. Und nun kann sich jeder denken, was für Delikatessen in der "Black Box" in Bezug auf die Motorsteuerung, auf die Wegfahrsperre oder letztlich in Bezug auf die gesamte Fahrzeugelektronik absichtlich (!) einprogrammiert wurden.

Also, liebe Leute, seid schlau und kauft Euch ein eigenes Diagnosegerät, um nicht zum Geldesel der Automobilindustrie zu verharren. Für fast jede Automarke gibt es einfache Auslesegeräte, um sich Fehler anzeigen zu lassen. Es gibt darüber hinaus auch Diagnosegeräte, um Fehlermeldungen wieder zu beseitigen und vieles, vieles mehr. Und wer ein Smartphone oder Tablet bedienen kann, der kann auch solch ein Diagnosegerät bedienen. Auf www.KFZ-Diagnose.de stellen wir Euch die besten Geräte vor.

www.xcounter.ch
Impressum
Die Internetseite www.KFZ-Diagnose.de ist eine private Internetseite und ein Projekt vom Automobil- und Oldtimerclub La Passione, der bekannt für seine kostenlosen Reparatur- und Werkstattfilme bei YouTube ist. Für Fragen zur Fahrzeugdiagnose stehen die E-Mail-Adresse hilfe@kfz-diagnose.de sowie die Telefonnummer 0321 - 21 48 96 29 zur Verfügung. Dies ist kein Online-Shop und kein Gewerbetrieb.